1 Jahr FG-Info - Wir sagen Danke!

Mittwoch, den 20.02.2013

 

Es ist soweit - 1 Jahr FG-Info - Danke!

 

Unsere Fangemeinde liegt uns stark am Herzen, daher danken wir Dir sehr für Deine Besuche auf unserer Fanpage und dem damit verbundenen Interesse an uns. Ein herzliches Dankeschön geht auch an das Freizeit-Land Geiselwind Team, das uns in jeder Hinsicht immer unterstützt. Anlässlich unseres einjährigen Bestehens berichtet der Fränkische Tag Höchstadt über unsere Anfänge und Entwicklung. Auch geplante Projekte werden gelüftet.

 

Wir sind stolz Dich zu haben sowie auf die gesamte Entwicklung unserer Fangemeinde, innerhalb eines Jahres.

Der Zeitungsartikel

Leidenschaft: Die Internet-Fanseite zum Freizeitland Geiselwind des 15-jährigen Fabian Kratzer feiert ihren ersten Geburtstag.

 

Fabian dachte eigentlich, es wäre schwieriger, die Geschäftsleitung des Freizeitlandes Geiselwind von seiner Idee zu überzeugen: Er wollte eine Fanpage für den Park im Internet gründen. Dazu hatte der Wachenrother Schüler eine Mappe vorbreitet und wollte sie persönlich vorstellen. „Aber es kam ganz anders“, berichtet der heute 15-Jährige. Denn es gab bereits eine Freizeitland-Geiselwind-Seite auf dem Facebook-Portal, auf welcher Fabian auf die Fragen der Besucher immer eine Antwortwusste. Daraufhin schickte Jonas Mensinger, der Sohn des Geschäftsführers Oliver Mensinger, eine Freundschaftsanfrage an ihn und dann kam eines zum anderen. Ganz unbürokratisch erkannte der Park seine Fan-Homepage an. Als Michael Mensinger, ebenfalls Geschäftsführer, Fabian das erste Mal sah, dachte er sich: „Ach, der Kerl macht das alles, ist ja super.“ Er war begeistert, wie attraktiv und eigenständig – auch von der technischen Seite her – Fabian mit seinen damals 14 Jahren die Seite gestaltete. Heute ist es genau ein Jahr her, dass die Seite www.fg-info.de im Internet öffentlich zugänglich wurde. Fabian Kratzer hatte drei Monate zuvor begonnen, daran zu arbeiten. „Ich bin auf die Idee gekommen, weil ich total gerne in den Freizeitpark gehe, er aber – im Gegensatz zu anderen Freizeitparks – noch keine Fanseite hatte“, berichtet der heute 15-Jährige. Computerinteressiert, wie Fabian ist, nahm er das Projekt eben selbst in die Hand. In diesem Jahr, in dem die Seite nun besteht, hat sich einiges verändert. Der Schüler ist immer noch für die komplette Fanpage verantwortlich, jedoch wird sie seit dem 28. Dezember 2012 vom Freizeitland Geiselwind finanziert. Fabian freut sich aber nicht nur über diese finanzielle Unterstützung, sondern auch über das große Vertrauen, das das Freizeitpark-Team in ihn setzt. „Ich bekomme Informationen, die sonst keiner hat, sie stellen mir Luftbilder des Freizeitparkes zur Verfügung und lassen mich in den Park, wenn sonst keine Besucher da sind“, schwärmt der 15-Jährige. Außerdem haben ihm die Geschäftsführer Michael und Oliver Mensinger eine Saisonkarte, echte Achterbahnräder und auch sonst noch so einige Teile aus dem Park geschenkt. Und sie helfen ihm bei Gewinnspielen, indem sie Freikarten verlosen lassen. Der Schüler steckt sehr viel Zeit in seine Internetseite und beschäftigt sich in seiner Freizeit sehr viel damit. Dadurch ist inzwischen sogar ein eigener Trailer für die Fanseite entstanden, mit seinen eigenen Aufnahmen. Auch einen Kalender hat er gemacht. Außerdem hat er eine Reportage über die Drehgondelbahn geschrieben und die nächste Reportage ist schon in Planung. „Die wird allerdings weniger technisch ausfallen.“ In der Weihnachtszeit entwickelte Fabian einen Adventskalender, bei dem man Freikarten, Plüschtukis, die Maskottchen des Freizeitlands, Hintergrundbilder für den Computer und vieles mehr gewinnen konnte. Er überlegte sich viele der Gewinne selbst, denn der Geiselwinder Park unterstützte ihn nur mit den Freikarten und Plüschtukis. Weitere Veränderungen auf der Fanseite sind Spiele, die der Computerfreak selbst programmiert hat, Titelbilder für Facebook-Profile und ein Newsletter, um die Fans auf dem neusten Stand zu halten. Im Freizeitland Geiselwind informieren inzwischen Flyer und Plakate über die Fanseite – alle auch von Fabian Kratzer selbst erstellt. „Im Winter finde ich’s am besten, da gibt es keine Grenzen für mich“, sagt Fabian. Da hat der Park nämlich offiziell geschlossen. Er veröffentlichte schon Bilder des „Geiselwinder Schneelandes“, wie er es nennt. Er hat nämlich die Möglichkeit, sich auch im Winter, wenn sonst keine Besucher in den Freizeitpark können, dort aufzuhalten. Er macht dann Fotos von älteren Fahrgeschäften wie der Marienkäferbahn, die dort ruhen. Außerdem findet es der Schüler super, in Ecken des Parks zu schauen, in die normale Besucher nicht dürfen, zum Beispiel unter die Achterbahn „Boomerang“. Um die Fanpage des Freizeitlandes noch attraktiver zu gestalten, plant Fabian nicht nur weitere Reportagen und Bilder, sondern auch einen virtuellen Spaziergang durch den Park, den er natürlich auch wieder selbst erstellen wird. Damit möchte er den Besuchern seiner Fanseite einen noch genaueren und realistischen Einblick verschaffen. Und das lohnt sich: Seine Webseite hat im Zeitraum vom 20. Februar 2012 bis zum18. Februar 2013 insgesamt 10 740 Besucher gehabt. Diese sind ihm auch wichtig und er versucht, Kontakt mit ihnen zu halten, indem er auch immer mal wieder Umfragen startet, wie sie die Fanseite finden und was sie sich wünschen. Leider trifft die Webseite nicht nur auf positive Resonanz. Er hat auch schon negative Reaktionen erhalten, aber da macht sich der Schüler nichts draus, denn solche „Hasser“, wie er sie beschreibt, gebe es immer. Die Bestätigung, die Fabian erhält, überwiegt jedoch – auch wenn sie manchmal unerwünschte Blüten treibt: Seine Seite wurde von einem anderen Freizeitpark-Fan kopiert. „Das Layout, die Menüpunkte, der Trailer – einfach alles, war gleich.“ Die „Konkurrenz“ habe nur den Namen ausgetauscht. Er hat sich daraufhin natürlich beschwert, worauf der „Dieb“ seine Fanseite sofort geändert hat – und durchaus peinlich berührt war. Zu Recht, findet Fabian. Denn auch, wenn die Seite nur ein Hobby für den Schüler ist: Sein geistiges Eigentum will er sich nicht klauen lassen. Auch die ganze Familie Mensinger steht hinter dem Schüler und unterstützt ihn gerne. „Es ist schön, dass es diese Fanpage gibt, denn viele wollen nicht nur die eigentliche Homepage des Parks sehen.“ Die Fanseite wird vom Freizeitland Geiselwind nicht beeinflusst, Fans können sich dort untereinander austauschen und vor allem einen ganz neuen Einblick in den Park bekommen.

 

Quelle: Fränkischer Tag Höchstadt, Redakteurin Verena Müller

Der Zeitungsausschnitt